Search

Geben Sie ein Schlüsselwort ein, wonach Sie suchen möchten... (z. B. Fernsehen, Telefon, Internet, etc.)

Die größten wissenschaftlichen Entdeckungen des Jahres 2019

event horizon telescope black hole simulated picture image accretion disk top 1

Im Jahr 2019 haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt einige beeindruckende Entdeckungen gemacht: Sie konnten zum ersten Mal eine Aufnahme eines supermassenreichen Schwarzen Lochs machen. Sie haben zwei neue Behandlungsmöglichkeiten gegen das Ebola-Virus entwickelt. Und sie haben ein Raumschiff in die Umlaufbahn geschickt, das allein durch Sonnenlicht angetrieben wird. 

Im vergangenen Jahr haben Forscher einen versteckten Kontinent entdeckt, ein Video von einem Riesenkalmar in dessen Lebensraum in der Tiefsee aufgenommen und eine Sonde zu einem umgerechnet mehr als 8,8 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden geschickt.

Diese und andere Errungenschaften verbessern das Verständnis der Wissenschaftler für unseren Planeten und den umgebenden Kosmos.

Ein neues Jahr – und ein neues Jahrzehnt – nähert sich. Der perfekte Zeitpunkt also, um einen Blick zurück auf einige der verblüffendsten wissenschaftlichen Entdeckungen aus dem Jahr 2019 zu werfen.

 

Dieser Artikel wurde von Amira Ehrhardt aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Mehr Artikel von Business Insider:

 Stürme, Vulkane, vibrierende Muster: Das sind die besten Fotos, die jemals von der ISS aufgenommen wurden

 Diese 11 faszinierenden Fotos zeigen, wie winzig unser Planet in den Weiten des Universum ist

 Stärkstes Hochwasser seit 50 Jahren: Fotos zeigen warum der Bürgermeister von Venedig von einer „Katastrophe“ spricht

Am Neujahrstag flog die Raumsonde New Horizons der NASA umgerechnet mehr als sechs Milliarden Kilometer von der Erde entfernt an einem mysteriösen, berggroßen Objekt vorbei.

Das Objekt namens MU69 wird auch Arrokoth genannt, was in der Algonkin-Sprachfamilie so viel wie „Himmel“ bedeutet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Objekt den Namen Ultima Thule getragen. Es ist das am weitest entfernte Objekt, das die Menschheit je erreicht und untersucht hat.

Die New Horizons-Sonde hat hunderte von Fotos gemacht, als sie mit 32.200 Meilen pro Stunde an dem Weltraumfels vorbeigeflogen ist.

Die Bilder zeigten, dass Arrokoth flach wie ein Pfannkuchen ist und nicht kugelförmig. Die Daten werden wahrscheinlich neue Hinweise auf die Evolution des Sonnensystems und die Entstehung von Planeten wie der Erde liefern. Noch immer empfangen und verarbeiten die Wissenschaftler die Informationen von der entfernten Sonde.

Nur wenige Tage nach der Entdeckung der New Horizons, landete Chinas Mission Chang’e-4 einen Rover, also ein Forschungsfahrzeug, und eine Landesonde auf der Mondrückseite — dem Teil, den wir von der Erde aus nicht sehen können.

Vor dem Erfolg von Chang’e-4 hatte kein Land oder eine Raumfahrtbehörde zuvor die Mondrückseite betreten.

Der Name „Chang’e“ ist der einer mythischen Mondgöttin. Die „4“ zeigt, dass dies die vierte Robotermission in Chinas jahrzehntelangem Mondforschungsprogramm ist.

Der Rover landete im Südpol-Aitken-Becken des Mondes. Dort hat vor etwa 3,9 Milliarden Jahren eine verheerende Kollision stattgefunden. Der Krater soll einen Durchmesser von rund 2.240 Kilometer haben. Die Landung der Raumsonde in diesem Krater könnte den Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, einige der ältesten Gesteine des Mondes zu untersuchen.

An anderer Stelle im Sonnensystem erfuhren die NASA-Wissenschaftler von Marsbeben, den Erdbeben des roten Planeten.

Der InSight-Lander der NASA, der im November 2018 auf dem Mars landete, hat den Wissenschaftlern ermöglicht, Marsbeben zu erkennen und zu überwachen.

Das eingebaute Seismometer des Landers hat im April sein erstes Marsbeben erkannt. Seitdem haben die Forscher mehr als 100 seismische Ereignisse erfasst, von denen etwa 21 wahrscheinlich Erdbeben waren. Die Wissenschaftler erhoffen sich von den Informationen über die seismischen Wellen auf dem Mars Hinweise darauf, wie das Innere des Planeten aussieht. 

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland